Bilder und Berichte 2018

 

Yogawochenende vom 20.04. – 22.04.2018

Bei schönstem Sommerwetter fuhren wir am Freitagvormittag zum Yogawochenende auf die Hütte. Auf der Hütte angekommen, räumten wir – die Vorhut – ganz schnell das Auto aus, um es uns auf dem Balkon bei herrlichem Sonnenschein in unseren Liegestühlen bequem zu machen. Am Nachmittag trafen dann die restlichen Mädels ein und wir konnten bis spät abends unseren „Hugo“ auf dem Balkon genießen.

 

Für das leibliche Wohl sorgten am Freitagabend ich und meine Mutter Jutta. Unser Abendprogramm zur Einstimmung auf das Yogawochenende verschoben wir auf etwas später, da wir den Sternenhimmel bei milden Temperaturen genossen. Ich hatte für den Abend eine kleine Handmassage und ein Handpeeling vorbereitet, was uns allen viel Spaß machte.

 

Danach trafen wir uns dann im Matratzenlager und entspannten uns bei einer progressiven Muskelentspannung. Den restlichen Abend verbrachten wir bei einem Gläschen Wein und netten Gesprächen, da wir uns ja teilweise erst mal kennenlernen mussten.

 

Am nächsten Morgen gab es ein gesundes Frühstück mit O-Saft, Brötchen, Bircher Müsli und vielem mehr. Gegen halb zehn machten wir 8 Teilnehmer (zwischen 48 und 72 Jahren, Anfänger und Fortgeschrittene) des Yogakurses uns auf den Weg nach Sonthofen, wo wir bei der Yogaschule Allgäu am Samstag jeweils 3 Stunden am Vormittag und 3 Stunden am Nachmittag mit Yoga verbrachten. Die Inhaberin Gabriela Haltmayr begrüßte uns herzlich und wir waren doch gespannt, was da so auf uns zukommen würde, denn 6 Stunden Yoga hört sich doch ganz schön anstrengend an.

 

Am Anfang erklärte uns Gabriela den Zusammenhang zwischen Yoga und Seele, da wir als Motto für unser Yogawochenende „Bewegung als Ausdruck der Seele“ gewählt hatten. Yoga ist eine ganzheitliche, bereichernde Lebensphilosophie und in den theoretischen Teilen lernten wir sehr viel über uns und wie wir im Leben manches vielleicht auch etwas gelassener angehen können. Natürlich wurden wir auch körperlich sehr gefordert und wir lernten, dass man auch manchmal die Komfortzone verlassen muss und sich auf den sogenannten „Wohlwehschmerz“ einlassen sollte.

Wir lernten verschiedene Asanas ( Yogastellungen ) wie die Kobra, den Haifisch, den Drachen und vieles mehr kennen. Jede dieser Asanas beinhalten und offenbaren uralte, weise und klare Botschaften. Man sollte öfter mal im Leben Kobra sein (Rückrat beweisen) und nicht als Blindschleiche durchs Leben schlängeln.

 

Zwischendurch kam auch die Entspannung nicht zu kurz. In der Mittagspause trafen wir uns dann mit Jutta und Katharina (die für den Hüttendienst verantwortlich waren) im Cafe Bene zum Mittagessen.

 

Auch der Nachmittag verging wie im Flug und wir kamen gegen halb sechs auf der Hütte an und konnten auf dem Bänkle und der Wiese noch die Sonne genießen. Beim Abendessen wurden wir mit einem leckeren Filettopf von Jutta verwöhnt. Da der Tag ziemlich anstrengend war, fielen wir abends doch etwas früher ins Bett. Am nächsten Morgen machten wir uns nach dem Frühstück wieder auf den Weg ins Yogastudio um noch einmal 3 Stunden Yoga zu machen.

Währenddessen tätigten Katharina und Jutta die üblichen Aufräumarbeiten auf der Hütte. Das Highlight war dann zum Abschluss Aerial Yoga. Gabriela schaffte es, dass alle Teilnehmerinnen kopfüber in den Tüchern hingen, da wir anfangs doch Respekt davor hatten. Und das war ein wirklich tolles entspannendes Gefühl, auch wenn es vielleicht auf den Bildern nicht ganz so aussieht.

 

Es war ein ganz tolles Wochenende, welches alle Teilnehmerinnen begeistert hat. Im nächsten Jahr wollen alle auf jeden Fall wieder dabei sein. Da bereits auch noch andere Interesse gezeigt haben, werden wir dieses Wochenende auf jeden Fall wieder in unser Programm aufnehmen.

Viele Dank an unsere tolle Yogalehrerin Gabriela. Sie hat uns allen wirklich viel mit auf den Weg gegeben. Danke auch an meine Mutter Jutta und meine Tochter Katharina, die mir den Rücken frei gehalten haben, damit auch ich das Yogawochenende genießen konnte und mich nicht um die Hütte „kümmern“ musste. Aber auch Danke an euch Mädels, wir waren eine wirklich tolle Truppe und wir haben gezeigt, dass man für Yoga nie zu alt ist.

 

Es hat einfach nur Spaß gemacht.

 

Manuela Götz

Besuch im Polizeimuseum Stuttgart am 02. März 2018

An diesem Nachmittag erfuhren wir bei einer sehr interessanten Führung viel über die Geschichte der Stuttgarter Polizei. Unser Museumsführer, Herr Stolz, erzählte lebhaft und anschaulich, die zwei Stunden vergingen wie im Flug und wir waren uns alle einig, dass das Polizeimuseum mehr als einen Besuch wert ist.

Die Ausstellung ist sehr ansprechend und modern aufgebaut, in mehreren Räumen werden verschiedene Themen und Schwerpunkte aufgearbeitet. Die Exponate reichen vom Polizeimotorrad über Werkzeuge zur Spurensicherung bis hin zu Mordwaffen.

Einige spektakuläre Kriminalfälle, an die man sich teilweise noch gut erinnern kann, werden in Vitrinen speziell dargestellt, es gibt auch Originaltonaufnahmen, z.B. von einem Entführer. Da die meisten der Teilnehmer aus Stuttgart waren, ergaben sich angeregte Gespräche, Erinnerungen wurden geteilt.

Der Abend fand einen schönen Ausklang bei einem gemeinsamen Abendessen in der Distelfarm, hier waren auch alle sehr zufrieden mit dem Essen und dem Service. Ich habe mich gefreut, dass es allen gefallen hat.

 
 

Michaela Falz

Schriftführerin

Schneewochenende 2018 vom 23.02.18 – 25.02.18

 

Zum 2. Vereinswochenende lagen Anmeldungen für eine fast volle Hütte vor. Die Schnee-bedingungen waren sehr gut und die Wetteraussichten ließen sich auch nicht lumpen. Alle Teilnehmer fanden sich, bedingt durch eine volle Autobahn, erst gegen ca. 20 Uhr ein. Nach dem Abendessen hatten wir bis in die frühen Morgenstunden Spaß.

 

Am Samstag wurde pünktlich um 8 Uhr gefrühstückt und dann ging es in Richtung Fellhorn

bzw. in Richtung Balderschwang los.

 

Da unsere Vereinsmeisterschaft im Januar ausgefallen ist war ein kleiner Parcours hinter unserer Hütte vorbereitet. Dieser sollte mit Schneeschuhen erklommen werden und mit dem Bob im Fackelschein abgerutscht werden. Leider fiel dieser spaßige Wettbewerb aus, da der größte Teil der Skifahrer erst in der Dunkelheit zurückgefunden hat. Volles Verständnis dafür, da alle das schöne Wetter und den Absacker am Kanzelwandschirm genossen haben.

 

Nach einem gemütlichen Abend startete der Sonntag teilweise mit Sonne und teilweise mit Schneefall. Zum Skilaufen oder Snowboarden war es weiterhin sehr gut und alle Teilnehmer sind heil den Berg runtergekommen.

 

Vielen Dank an alle und das Hüttenpersonal Sabine Müller und Michi Bock.

Ich hoffe dass der eine oder andere den Sommertermin ins Auge gefasst hat. Wie immer bitte ich Euch zu überlegen einmal einen Hüttendienst zu übernehmen!

 

Bis bald.

 

 

Jörg Müller

Sportwart

Kinder- und Jugendfreizeit vom 10.02. – 14.02.2018

Auch dieses Jahr fand auf unserer Hütte im Allgäu wieder eine Kinder- und Jugend-freizeit in den Faschingsferien statt. Da es immer schwieriger wird genügend Personal zu finden, mussten wir die Freizeit dieses Jahr um einen Tag verkürzen.

Für die Skifreizeit gingen wie letztes Jahr 7 Anmeldungen im Alter von 11- 14 Jahren ein.

6 Teilnehmer waren schon im letzten Jahr dabei.

 

Am Faschingssamstag trafen wir uns um 07.00 Uhr in Weilimdorf. Die Pistenbetreuer Manu und Didi fuhren mit den Jugendlichen direkt ins Skigebiet nach Ofterschwang, wo wir auch schon, und das trotz Stau, um 10.15 Uhr eintrafen. Das Hüttenteam Michi und Ralf fuhren direkt auf die Hütte um einzuheizen und für das leibliche Wohl zu sorgen.

 

Nachdem das Organisatorische wie Ausleihen von Snowboard, Anmeldung zum Skikurs und Kauf der Liftkarten erledigt war, konnten wir um 11.15 Uhr bereits in 2 Gruppen die Pisten unsicher machen. Die Pistenverhältnisse waren so gut wie schon seit Jahren nicht mehr im Allgäu. Da der Samstag ja bekanntlich der An- und Abreisetag ist, waren die Pisten auch leer, sodass wir den ersten Tag richtig ausnutzen konnten. Zum Mittagessen trafen wir uns an der „Schlitten-Hitte“. Für das Mittagessen konnten wir einen Teil der Spenden von der Wintereröffnungsfeier nutzen. Hier nochmal ein Dank an die Spender.

 

Um 15 Uhr machten wir uns auf den Weg zur Hütte, wo wir mit Kuchen von Michi und Ralf empfangen wurden. Nachdem alles ausgepackt war und die Betten bezogen waren, trafen wir uns dann zum Abendessen und ließen den Abend mit ein paar Spielen wie Chef-Vize, dem Klopfspiel, Werwolf… ausklingen.

 

Von Sonntag bis Dienstag machten alle Teilnehmer einen Skikurs bei der Skischule Ofterschwang, um ihr Fahrkönnen zu verbessern. Die Skilehrer wurden von den Teilnehmern gelobt und auch die Fortgeschrittenen konnten doch einiges Neues lernen. Man lernt ja nie aus…..

In der Mittagspause trafen sich die Teilnehmer mit Manu, Didi und Katharina (die am Montag mit dem Zug nachkam) am Bus, wo sie mit belegten Broten, Kuchen, Obst und Getränken versorgt wurden. Nach dem Skikurs durften alle Teilnehmer noch 1 Stunde frei fahren und um 16 Uhr trafen wir uns pünktlich am Bus.

 

Auf der Hütte wurden wir von Ralf und Michi immer wieder mit Leckereien wie Kuchen, Waffeln, Rote vom Grill empfangen. Auch das Abendessen (Spaghetti Bolognese, Schnitzel, Kartoffelsuppe…) war immer abwechslungsreich und lecker.

 

Abends wurde viel gespielt: Twister, Werwolf, Schlag die Betreuer, Activity Schokoladen-auspacken und vieles mehr. Auf Wunsch der Teilnehmer wurde ein Kinoabend veranstaltet. Mit Beamer, Leinwand, Popcorn und Cola wurde die Hütte in ein Kino verwandelt.

 

Mit dem Wetter hatten wir bis auf Montag viel Glück. Von Sonntag auf Montag gab es 50 cm Neuschnee und wir mussten auf den Schneepflug warten, damit wir überhaupt ins Tal fahren konnten. Den ganzen Tag schneite es, sodass wir am Nachmittag Schwierigkeiten hatten wieder auf die Hütte zu kommen. Aber Gottseidank kam in dem Moment der Schneepflug, sodass die Skifahrer nicht laufen mussten. Das Hüttenteam hatte da weniger Glück und musste die Einkäufe von der Kurve aus hochtragen. Dafür erwartete uns am Dienstag und Mittwoch ein Traumwetter mit besten Pistenverhältnissen.

 

Am Mittwochmorgen wurde dann zusammengepackt und Didi und Katharina sind mit den Jugendlichen nochmal zum Skifahren gegangen. Am Nachmittag trafen wir uns alle dann nochmal zu einem Snack, bevor es dann nach Hause ging, wo wir pünktlich um 19.00 Uhr von den Eltern erwartet wurden.

 

Eine schöne Kinder- und Jugendfreizeit ging somit zu Ende. Wir, das Betreuer- und Hüttenteam, waren aber auch froh, dass wir wieder alle Teilnehmer gesund heimgebracht haben.

 

Ein Nachtreffen ist in Planung.

 

Ralf Götz

1. Vorstand

Mitglied im Schwäbischen Skiverband

Skifreunde Stuttgart auf facebook

Besucher bisher:

Druckversion Druckversion | Sitemap

© Skifreunde Stuttgart e.V.